von MHM

Rundbrief 01/2017

Unsere Spendenbescheinigungen & Danke-Kalender sind verschickt!
Zum Jahreswechsel gibt es immer besonders viel Arbeit und Dank unserer tollen Mitarbeiter in Deutschland sind alle Spendenbescheinigungen samt unseren traditionellen Kalendern verschickt! Wer noch keine Spendenbescheinigung erhalten hat, soll sich bitte per Email melden. Nun steht schon fast Ostern vor der Tür. Weder ist hier der Osterhase bekannt, noch gibt es Geschenke zu Ostern. Die Auferstehung Jesu wird gefeiert, die uns Menschen Hoffnung schenkt und gleichzeitig steht wie jeden anderen Tag auch, die Sehnsucht nach mehr als einer Mahlzeit in 2 oder 3 Tagen auf dem Programm! Dank Ihrer Spende können wir den Madagassen in ihren medizinischen Nöten helfen und Hoffnung schenken!

2016 – Unser Jahr in Zahlen
Die Patienten-Behandlungen

Für das Jahr 2016 war es unser grosses Anliegen, den Schwerpunkt auf die Fortbildung unserer Mitarbeiter im medizinischen Bereich zu legen und nicht die Behand-lungszahlen zu steigern. Wie schon berichtet, ist es uns gelungen, das Wissen & Können unserer Mitarbeiter deutlich zu verbessern, und dennoch sind unsere Behandlungszahlen weiter gestiegen: um ca 20%. Jede Behandlung, jede Geburt beeinflusst ein Leben hier auf Madagaskar enorm & wir sind dankbar. Jede Zahl steht für ein Leben, eine Geschichte, eine große Not! Die tabellarische Übersicht findet Ihr in unserer PDF-Datei am Ende dieses Artikels.

2016 – Unser Jahr in Zahlen
Die Finanzen

Wie immer und überall geht sogar in der Mission und Entwicklungshilfe nichts ohne Geld. Wir sind tief berührt, wie viele Menschen übers Jahr an MHM spenden und damit ganz konkret einem oder mehreren Menschen eine Behandlung ermöglichen, die ihm sonst unerreichbar wäre.
Im Jahr 2016 haben wir in Deutschland eine Rekordsumme an Spenden erhalten und auch in Madagaskar noch einen beachtlichen Betrag:
Deutschland: 174.565,84 €
Madagaskar: 16.717,27 €
Gesamtbetrag: 191.283,11
Herzliches Dankeschön an die Gross-Spender wie Rotary Heilbronn, die deutsche Botschaft in Antananarivo & der „Offene Abend“ in Stuttgart. Genauso herzlichen Dank an jeden Spender, der mit seiner kleinen oder großen, einmaligen oder regelmäßigen Spende zu dieser Summe beigetragen hat!
Mehr Freiwillige, somit mehr Leute, die von MHM erfahren haben zu dem Wachstum beigetragen. Ein unvergessliches Erlebnis und sehr grosse Spende kam durch den Spendenrap von Familie Schott!

Tanja kommt im Sommer nach Deutschland

Im Juli und August werde ich wieder in Deutschland sein und von unserer Arbeit auf Madagaskar berichten. Das MHM-Sommerfest findet dieses Jahr am 1. Juli 2017 im Landgasthaus Hock in 63762 Grossostheim/ Pflaumheim statt. Wir hoffen, dass es wie die letzten Jahre sehr gut besucht sein wird und es ein großes Wiedersehen gibt. Die Termine für die Rundreise zu Besuchen und Vorträgen sind derzeit in Planung. Wer gerne einen Vormittag, Nachmittag, Abend organisieren möchte, soll sich bitte bald per Email melden! Ziel ist es, die Arbeit von MHM bekannter zu machen, und neue Freunde, Unterstützer im Gebet und Geben zu finden!

Wer ist unser nächster Freiwilliger? Für 2 Wochen, 6 Monate oder 1 Jahr?

Welche  Freiwilligen brauchen wir gerade?
Hebamme auf Madagaskar:
Für unsere wachsende Geburtshilfe und zur Fortbildung der Hebammen in unserem Team und auch für Hebammen anderer Organisationen suchen wir Verstärkung! Einsätze ab 4 Wochen sind möglich und wir suchen auch eine (oder mehr) Hebamme(n), die für mindestens 6 noch besser 12 Monate bleiben wird!
Handwerker auf Madagaskar: Unsere Gebäude und Autos haben einen hohen Bedarf an Wartung und Reparaturen! Ein geschicktes Allround-Talent hätte sicher große Freude und einige Herausforderungen! Vor allem für den Bau haben wir große Möglichkeiten für Handwerker aller Art! Wie immer ist es uns ein Anliegen, auch da die Chance zu nutzen, madagassischen Mitarbeitern mehr Wissen & Können zu ermöglichen!

Unsere Freiwilligen kommen zu Wort:
Felicia war für 3,5 Monate bei uns:
Meine Zeit bei MHM, das waren: 3 1/2 Monate mit tollen Kollegen, die mich vom ersten Moment an herzlich in ihr Team aufgenommen haben. 3 1/2 spannende Monate voller Leben, Improvisationen, großen und kleinen Sorgen & Nöten und den passenden, oft kreativen Lösungen für jedes Problem, mit vielen Geburten, die in respektvoller und guter Betreuung stattfinden konnten, noch mehr Schwangerenvorsorgen, mit vielen schönen & manchen traurigen Momenten, mit Menschen, die das Leben so annehmen, wie es ist und in den schwierigsten Situationen trotzdem noch lächeln! 3 1/2 lehrreiche und unvergessliche Monate, in denen soviel passiert ist, dass es für mindestens ein Jahr reichen würde. Ich bin wahnsinnig glücklich & dankbar ein Teil von MHM sein!
Sarah bleibt für 6 Wochen bei uns: Selten habe ich mich innerhalb von Tagen so wohl gefühlt. Madagaskar, seine Leute, aber vor allem das MHM Team haben mich unglaublich herzlich und mit offenen Armen empfangen. Jeden Tag kann ich in der Arbeit meine Gaben und Talente einbringen, wachse aber auch an Herausforderungen und kulturellen Unterschieden. Das MHM Team schätzt meine Arbeit sehr wert und ich habe wirklich das Gefühl, dass ich helfen kann. Aber im Endeffekt bin es doch ich, die an so viel Erfahrung und Eindrücken reicher nach Hause geht.
Isabel, Medizinstudentin & Rettungsassistentin ist für 2,5 Woche bei uns: Ein Land, das weit und bunt und wunderschön ist. Ein Team, das wie eine Familie ist. Patienten & Angehörige, die kreative Lösungen für kleine und große Probleme finden und auch lächeln, wenn es nix zu lachen gibt. Eine Erfahrung fürs Leben. Ich habe in der kurzen Zeit unglaublich viel von meinen Kollegen gelernt und bin dankbar für die herzliche Aufnahme ins MHM-Team.

Du möchtest auch eine zeitlang aktiv bei MHM in Madagaskar mitarbeiten? Dafür solltest Du: • christlich orientiert sein • Dich selbst finanzieren • Französisch und/oder Englisch sprechen  • sehr flexibil sein • eine hohe Frustrationstoleranz haben • neugierig und offen für Neues sein!

Säe, was Du ernten willst!

Jeder, der einen Garten hat, kennt das Prinzip von Saat & Ernte: das, was man sät, wird wachsen. Gießen, Unkraut jäten und warten. Eines ist klar: niemals werden Tomaten wachsen, wenn Rosen gepflanzt wurden. Dieses Prinzip finden wir nicht nur im Garten, sondern in unserem ganzen Leben. Unser Denken, Reden & Handeln ist ein Säen. Wie im Garten wird die Saat aufgehen, und das, was wir gepflanzt haben, wächst: "Irrt euch nicht! Gott läßt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten." Als MHM haben wir all die Jahre erlebt, dass wir und unsere Spender, vieles Gutes und Erfreuliches "ernten" konnten! Was wir säen, kommt als Ernte zurück! Mit 10 Euro wird bei uns ein Mensch komplett versorgt! Wir freuen uns über jeden von Ihnen, der uns & unsere Arbeit mit einer regelmäßigen Spende unterstützt! Helfen macht glücklich!

Im Januar habe ich auf 11 Jahre auf Madagaskar zurück geblickt. Als ich am 26. Januar 2006 das erste Mal aus dem Flieger gestiegen bin konnte ich nicht mal erahnen, was mich hier alles erwarten würde. Meine Tage & Jahre hier waren und sind voll. Freudige, anstrengende, schockierende und motivierende Ereignisse häufen sich. Ich schaue in die Zukunft. Meine Träume und Pläne für Madagaskar sind noch lange nicht erfüllt und erschöpft. In meiner Schulzeit am Maria Ward Gymnasium haben wir ein Lied gesungen: "Wenn einer allein träumt, ist es nur ein Traum. Wenn viele gemeinsam träumen, so ist das der Anfang einer neuen Wirklichkeit." Anfangs habe ich erlebt, wie meine Familie und Freunde sich von meinen Träumen haben anstecken lassen, dann auch Freunde von Freunden und nun sogar Menschen, die ich gar nicht kenne. Gemeinsam verändern wir das Gesicht der Welt auf Madagaskar und ich bin einfach
dankbar.

Eure Tanja mit Fanilo & Fifaliana
MHM Madagaskar